DDMs erstellen

Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie ein Datendefinitionsmodul anlegen, indem Sie entweder ein vorhandenes DDM kopieren oder indem Sie es direkt aus den Felddefinitionen in einer Datenbank erstellen.

Beginn der AnweisungslisteUm ein DDM aus einer Adabas-Datenbank zu erstellen:

  1. Geben Sie im Menü der SYSDDM Utility Folgendes ein:

    Geben Sie im Feld Code entweder den Funktionscode E (Edit DDM) oder den Funktionscode G (Generate DDM from Adabas FDT).
    Lassen Sie das Feld Name leer.
    Geben Sie in den Feldern DBID und FNR die Kennung und die Dateinummer der Datenbank ein, auf die das DDM, das Sie anlegen möchten, zugreifen soll (siehe auch DDM-Parameter angeben).

    Bei Funktionscode E: Der leere Bildschirm Edit DDM wird angezeigt. Sie können hier Felddefinitionen eingeben. Weitere Informationen siehe DDM Editor benutzen.

    Bei Funktionscode G: Das Datendefinitionsmodul wird automatisch aus der FDT (Feld Definition Table) generiert, die für die angegebene Datenbank definiert ist. Der Bildschirm Edit DDM erscheint. Er enthält alle relevanten Felddefinitionen.

  2. Je nachdem, welchen Funktionscode Sie im Bildschirm Edit DDM benutzt haben, können Sie jetzt entweder die erforderlichen Felddefinitionen eingeben (siehe DDM Editor benutzen) oder die aus der FDT generierten Felddefinitionen ändern.

    Wenn Sie mit der Bearbeitung des Datendefinitionsmoduls fertig sind, prüfen Sie die Source und drücken Sie PF3.

    Das Menü der SYSDDM Utility wird angezeigt.

  3. Geben Sie im Menü der SYSDDM Utility Folgendes ein:

    Geben Sie im Feld Name einen gültigen DDM-Namen ein (siehe auch Namenskonventionen für Objekte in Natural benutzen). Bei Funktionscode G ist das Feld Name vorbelegt mit dem Standardnamen FILE-file-number. Dabei entspricht file-number der im Feld FNR angegebenen Dateinummer.
    Geben Sie im Feld Code den Funktionscode C (Catalog DDM) ein.

    Das DDM wird als katalogisiertes Objekt in der angegebenen Datenbank und Systemdatei gespeichert. Siehe auch DDM katalogisieren.

Beginn der AnweisungslisteUm ein DDM aus einer VSAM-Datei zu erstellen:

  1. Geben Sie im Menü der SYSDDM Utility Folgendes ein:

    Geben Sie im Feld Code den Funktionscode E ein (siehe auch Beschreibung der Funktionen).
    Geben Sie im Feld DDM Type ein V ein.
    Geben Sie in den Feldern DBID und FNR die Kennung und die Dateinummer der zu VSAM zugewiesenen Datenbank ein, auf die das DDM, das Sie anlegen möchten, zugreifen soll.
    Gültige Feldeingaben siehe DDM-Parameter angeben.

    Ein leerer Bildschirm Edit DDM wird angezeigt.

  2. Geben Sie die Felddefinitionen ein. Siehe DDM-Editor benutzen.

  3. Katalogisieren Sie das DDM. Weitere Informationen siehe Catalog DDM in Natural for VSAM in der Database Management System Interfaces-Dokumentation.

Beginn der AnweisungslisteUm ein DDM aus einer DB2-Tabelle zu erstellen:

  1. Vorgehensweise bei DB2 siehe Generate DDM from an SQL Table in der Database Management System Interfaces-Dokumentation.

  2. Katalogisieren Sie das DDM. Weitere Informationen siehe DDM katalogisieren.

Beginn der AnweisungslisteUm ein einzelnes DDM oder mehrere DDMs zu kopieren:

  1. Geben Sie im Menü der SYSDDM Utility Folgendes ein:

    Geben Sie im Feld Code den Funktionscode M ein (siehe auch Beschreibung der Funktionen).
    Geben Sie im Feld Name den Namen des zu kopierenden Datendefinitionsmoduls (oder einen Namensbereich) ein.
    Geben Sie in den Feldern DBID und FNR die Datenbankkennung und die Dateinummer der Systemdatei FDIC ein, die das gewünschte DDM (oder die DDMs) enthält.
    Gültige Feldeingaben siehe DDM-Parameter angeben.

    Das Fenster Copy DDMs (via SYSMAIN) wird angezeigt.

  2. Geben Sie die Quell- und Zielumgebung für das (oder die) zu kopierenden DDM(s) ein. Siehe Processing DDMs in der SYSMAIN Utility-Dokumentation.

Informationen, wie Sie Datendefinitionsmodule zwischen verschiedenen Systemdateien und/oder Hardware-Plattformen kopieren möchten, finden Sie im Abschnitt DDMs in unterschiedlichen Umgebungen pflegen.